Erste Hilfe bei Hunden - Züchter.de

Erste Hilfe bei Hunden

Die richtige Versorgung im Notfall rettet Hundeleben

hund mit einer erste hilfe tasche

Erste Hilfe für deinen Hund

Dein Hund kann in eine Notlage geraten und erste Hilfe benötigen. Jetzt ist es wichtig, dass du genau weißt, was du tun musst, um bei dem Notfall das Leben deines Hundes zu retten. Dabei ist es besonders wichtig, dass du immer die Notrufnummer deines Tierarztes oder einer Tierklinik bei dir hast, um die nützliche Tipps für die wichtigsten Maßnahmen zu holen. Dadurch hat dein Vierbeiner die besten Chancen, den Notfall zu überleben.

Benötigt dein Hund erste Hilfe, ist es wichtig, dass du sofort mit den rettenden Maßnahmen beginnst. Dabei darfst du aber nicht deine eigene Sicherheit außer Acht lassen. Ein verletzter Hund wird sich immer verteidigen. Versuche zuerst, den Hund mit einer Leine zu sichern und dich durch eine Maulschlinge vor Bissen zu schützen. Jetzt kannst du den Hund in eine Position bringen, in der eine weitere Untersuchung möglich ist. Bewusstlose Hunde sollten natürlich nicht mit einer Maulschlinge ausgestattet werden, damit die Atmung nicht noch weiter behindert wird.

Bei welchen Notfällen sind Erste Hilfe Maßnahmen erforderlich?

Ein Notfall liegt nicht nur vor, wenn dein Hund durch einen Sturz oder einen Autounfall verletzt wurde. Auch Vergiftungen, Verbrennungen, ein Hitzschlag, Bissverletzungen, Knochenbrüche, Krampfanfälle oder akute Erkrankungen zählen zu den teilweise sogar lebensbedrohlichen Notfällen. Am dramatischsten ist ein Notfall, bei dem dein Hund das Bewusstsein verliert und Atmung und Herzschlag nicht mehr wahrzunehmen sind.

Ein Hitzschlag ist ein lebensbedrohlicher Notfall

Spielt dein Hund zu lange in der Sonne, erwärmt sich sein Körper immer stärker. Wahrscheinlich wird der Vierbeiner während des Spiels nicht auf seine Erschöpfung achten. Ist die Körpertemperatur über 40 Grad Celsius angestiegen, ist dein Hund nicht mehr in der Lage, die Überhitzung durch Hecheln auszugleichen. Die Temperatur steigt immer weiter an. Das Gehirn schwillt durch Flüssigkeitseinlagerung an. Dein Hund wird bewusstlos.

Erste Hilfe bei einem Hitzschlag

Bring deinen Hund schnell an einen schattigen Ort, damit er den Sonnenstrahlen nicht weiter ausgesetzt ist. Lege ihn in Seitenlage auf den Boden und überprüfe die Atmung und den Herzschlag. Jetzt kannst du beginnen, die Körpertemperatur deines Hundes zu senken. Leg feuchte Tücher auf seinen Körper und den Kopf, damit eine langsame Abkühlung erfolgt. Auf keinen Fall solltest du den Hund mit kaltem Wasser abspritzen. Der Temperaturunterschied könnte einen Schock auslösen. Dein Hund fällt ins Koma und stirbt. Sobald dein Hund stabilisiert ist, solltest du ihn zu einem Tierarzt transportieren.

Vergiftungen sind immer ein Notfall

Leichte Vergiftungen äußern sich in verstärktem Speichelfluss, geröteten Schleimhäuten, Erbrechen, Durchfall oder bei Kontaktgiften Rötungen der Haut. Vergiftungen können nicht nur durch giftige Pflanzen, sondern auch durch Lebensmittel, die für Hunde nicht geeignet sind, verursacht werden. Dazu gehören Avocados, die das Gift Persein enthalten, oder Schokolade und Rosinen. Bei diesen Vergiftungen muss dein Hund immer sofort zu einem Tierarzt gebracht werden. Auch wenn du äußerlich noch keine Symptome bemerkst, greift das Gift die Leber und den Herzmuskel an. Nur eine schnelle Behandlung kann das Leben deines Hundes retten.

Erste Hilfe bei Vergiftungen

Spüle die Schleimhäute und die Haut des Hundes mit reichlich Wasser. Die Eingabe von Tierkohle ist nur dann sinnvoll, wenn dein Hund das Gift gerade erst gefressen hat. Bring deinen Hund anschließend immer sofort zu einem Tierarzt.

Hat dein Hund Pflanzen gefressen, nimm eine Probe davon mit zu deinem Tierarzt. Sammle auch Erbrochenes ein. Um die Vergiftung wirksam behandeln zu können, ist es wichtig, dass die Art des Giftes bekannt ist.

Verbrennungen und Verätzungen

Bei Verbrennungen und Verätzungen solltest du die Haut deines Hundes mit Wasser kühlen. Decke die Wunden mit sterilem Verbandsmaterial ab und bring deinen Hund sofort zu einem Tierarzt. Ist dein Hund durch den Rauch bewusstlos geworden, benötigt er eine schnelle Versorgung mit Sauerstoff.

Zu den Notfällen zählen auch Verletzungen, Knochenbrüche und Bisswunden

Bisswunden sehen oberflächlich oft gar nicht so schlimm aus. Dabei sind die Zähne des Gegners tief in die Haut eingedrungen und haben vielleicht auch die Muskeln verletzt. Mit den Zähnen gelangen Bakterien in die Bisswunde. Die Keime vermehren sich schnell und verursachen Eiterungen.

Erste Hilfe bei Bisswunden und Knochenbrüchen

Desinfiziere oberflächliche Bisswunden und deck die Haut mit einem sterilen Verband ab. Ebenso kannst du bei Knochenbrüchen verfahren. Lagere die gebrochene Extremität deines Hundes stabil auf einer Decke und versuche, die Knochen mit einem Verband zu fixieren. Die weitere Versorgung sollte ein Tierarzt übernehmen.

Bei einem Krampfanfall musst du erste Hilfe leisten

Plötzlich fällt dein Hund um und beginnt mit den Beinen zu zucken. Der Kopf ist stark nach hinten gestreckt. Hier ist es wichtig, dass du deinen Hund vor Verletzungen schützt.

Erste Hilfe bei Krampfanfällen

Während eines Krampfanfalls ist dein Hund meistens bewusstlos. Da auch die Kaumuskulatur krampft, kann er dich bei Berührungen beißen. Achte daher immer auf deine eigene Sicherheit. Schütze deinen Hund mit Decken oder Polstern vor weiteren Verletzungen. Wenn du unterwegs bist, kannst du dazu eine Jacke nutzen. Erbricht der Hund während des Anfalls, versuche das Erbrochene vorsichtig zu entfernen, damit der Mund und die Nasenöffnungen frei bleiben. Normalerweise ist ein Krampfanfall nach wenigen Minuten beendet. Jetzt kannst du deinen Hund zu einem Tierarzt bringen.

Die Magendrehung und andere Probleme im Bauchbereich

Von einer Magendrehung sind vor allem große Hunde betroffen. Dreht sich der Magen um die eigene Achse, wird die Speiseröhre verschlossen. Bei der Drehung zieht der Magen die Milz mit. Diese schwillt durch die Stauung des Blutes stark an. Da die Gase nicht mehr aus dem Magen entweichen können, dehnt sich der Magen aus. Dein Hund erleidet einen Kreislaufschock.
Bei Schmerzen im Bauch versucht dein Hund, die Schmerzen durch die Gebetsstellung zu verringern. Er drückt den Brustkorb auf den Boden, streckt die Vorderbeine nach vorne und hebt das Hinterteil in die Luft. Nimmt dein Hund diese Stellung über einen längeren Zeitraum ein, solltest du ihn immer von einem Tierarzt untersuchen lassen.

Erste Hilfe bei einer Magendrehung

Eine Magendrehung ist immer ein lebensbedrohlicher Notfall. Es muss so schnell wie möglich eine Operation durchgeführt werden, bei der der Magen wieder in seine ursprüngliche Position gebracht wird. Nur die Operation kann das Leben deines Hundes retten. Die Magendrehung ist eine große Bedrohung für die Gesundheit deines Hundes. Wahrscheinlich muss bei der Operation die Milz entfernt werden. Dein Hund kann ohne Milz überleben, seine Abwehrkräfte sind aber geschwächt. Wird der chirurgische Eingriff nicht innerhalb der ersten beiden Stunden durchgeführt, hat dein Hund kaum Überlebenschancen.

Was tun bei Bewusstlosigkeit des Hundes?

Dein Hund ist nach einem Notfall bewusstlos. Bring ihn zuerst in eine stabile Seitenlage. Dabei sollte dein Hund mit der rechten Seite auf dem Boden liegen, die linke Körperseite ist nach oben gerichtet.

Dein Hund ist nach einem Notfall bewusstlos. Bring ihn zuerst in eine stabile Seitenlage. Dabei sollte dein Hund mit der rechten Seite auf dem Boden liegen, die linke Körperseite ist nach oben gerichtet.

Den Kreislauf deines Hundes überprüfst du durch leichten Druck auf das Zahnfleisch. Normalerweise ist das Zahnfleisch hellrosa. Nach dem Beenden des Drucks verfärbt sich die blasse Stelle wieder rosa: Der Kreislauf ist in Ordnung.

Das Zahnfleisch bleibt bläulich: Die Durchblutung funktioniert nicht mehr.
Das Zahnfleisch ist weiß: Wahrscheinlich hat dein Hund innere Blutungen oder einen starken Schock.

hund mit einem verband

Wie kannst du den Puls des Hundes fühlen?

Nimm vorsichtig das Hinterbein deines Hundes in die Hand. Umschließe das Kniegelenk mit der Hand und lege die Finger an die Innenseite des Oberschenkels. Jetzt kannst du deutlich das Pulsieren der Oberschenkelarterie spüren. Probiere das Fühlen des Pulses bei einem gesunden Hund aus, damit du im Notfall weißt, wo sich die Arterie befindet.

Die Kontrolle von Atmung und Herzschlag gehört zur ersten Hilfe

Durch die Atmung hebt und senkt sich der Brustkorb deines Hundes regelmäßig. Wenn du dir nicht sicher bist, kannst du einen Spiegel vor seinen Mund halten. Ist eine Atmung vorhanden, beschlägt der Spiegel.

Wiederbelebung des Hundes

Du kannst keine Atmung und keinen Herzschlag spüren. Dann solltest du bei diesem Notfall sofort mit einer Wiederbelebung beginnen.

Die Herzdruckmassage

Lege deinen Handballen hinter der Vorderextremität auf den unteren Teil des Brustkorbs. Drücke zehnmal im Sekundentakt. Damit du den Abstand gut einschätzen kannst, eignet sich das Lied “YMCA”. Nach dem zehnten Druck beatmest du den Hund ein Mal. Du schließt den Fang mit der Hand und bläst die Luft vorsichtig in die Nasenlöcher. Dann setzt du die Herzdruckmassage fort. Überprüfe immer wieder, ob du schon einen Puls fühlen kannst.

Bei kleinen Hunden darf die Herzdruckmassage nur mit zwei Fingern durchgeführt werden, damit die Rippen nicht brechen. Bei der Beatmung wird die Luft nicht mit großem Druck in die Lunge des Hundes geblasen. Atme einfach normal aus. So verhinderst du, dass die Lungenbläschen des Hundes durch die Beatmung platzen.

Kannst du einen Herzschlag spüren, führst du nun mehr die Beatmung durch.

Sobald dein Hund stabil ist, transportierst du ihn mit einer Begleitperson zu einem Tierarzt.